Schmerztherapie

GUTE GRÜNDE
für die LNB Schmerztherapie

Kann bei über 90% aller Schmerzen helfen.
Wirkt ohne Medikamente und Operation.
Bereits in der ersten Sitzung zeigt sich, ob die Therapie bei Ihnen funktioniert.
Kann auch helfen, wenn Arthrose und Bandscheibenschäden vorliegen.
Selbst „austherapierte“ Schmerzen können erfolgreich behandelt werden.
• Hilfe zur Selbsthilfe: Nach der Behandlung erhalten Sie Ihr individuelles Übungsprogramm für Zuhause.
Völlig natürliche und ursächliche Behandlung der Schmerzen.

HINTERGRÜNDE
darum funktioniert die Therapie

Die LNB Schmerztherapie ist eine neue und eigenständige Methode zur Behandlung von Schmerzen. Sie beruht auf der über 25-jährigen Forschung und Entwicklung von Dr. Petra Bracht und Roland Liebscher-Bracht.

Liebscher & Bracht haben herausgefunden, dass über 90% aller Schmerzen im Bewegungssystem von unserem Gehirn auf Grund von muskulär-fasziale Ungleichgewichten „geschaltet“ werden, um den den Körper vor Athose, Bandscheibenvorfällen und anderen Schädigungen zu schützen (Alarm-Schmerzen). Diesem schmerzverursachenden Mechanismus wirkt die LNB Therapie mit der eigens entwickelten „Osteopressur“ und den sogenannten „Faszien-Engpassdehnungen“ ursächlich und nachhaltig entgegen.

BEHANDLUNGSABLAUF
der Schmerztherapie

Dauer:
Die 1. Behandlung ist wegweisend da sie zeigt, ob Sie zu den 90% der Schmerzpatienten gehören, die nach unserer Erfahrung mit der LNB Schmerztherapie erfolgreich behandelt werden können, ohne OP oder Medikamente.

Durchschnittlich umfasst eine abgeschlossene Therapie 3 Sitzungen. Die regelmäßige Durchführung von Engpassdehnungen bildet die Voraussetzung, schmerzfrei zu bleiben.

Die Dauer der einzelnen LNB Behandlungen liegt bei 60 Minuten. Diese Zeit wird benötigt, um Ihr Beschwerdebild genau zu verstehen, die Osteopressur korrekt anwenden zu können und sicherzustellen, dass Sie Ihre Engpassdehnungen eigenständig umsetzen zu können.

Kosten:
Die LNB Schmerztherapie ist keine gesetzliche Kassenleistung. Die Kosten sind von der privaten Krankenversicherung oder vom Patienten selbst zu tragen.

Quelle und weitere Infos unter: www.liebscher-bracht.com